Lehre

Neben der Durchführung diverser Lehrveranstaltungen habe ich 2015 das „Zertifikat Hochschullehre“ des interdisziplinären Kollegs Hochschuldidaktik der Goethe-Universität Frankfurt abgeschlossen.

Vorlesung „Angewandte Elektronik“

Jährlich findet im Sommersemester meine Vorlesung „Angewandte Elektronik“ statt. Inhalt der Vorlesung ist eine möglichst praxistaugliche Einführung in die Auswahl und Verwendung gängiger elektronischer Bauteile (Steckverbinder, Widerstände, Kondensatoren, Dioden, Transistoren, Operationsverstärker, Digital-Schaltungen, …) die Dimensionierung von Schaltkreisen und das Lesen und Verstehen von Schaltplänen. Typische Anwendungen sind dabei Spannungsversorgungen, Schaltungen zur Signalverarbeitung, Filter und vieles mehr. Zusätzlich findet im Rahmen der Vorlesung eine Praxis-Übung statt, in der jeder Teilnehmer die Gelegenheit hat, Schaltungen selbst aufzubauen und auf Lochraster-Platinen fest zu verlöten. Die Ergebnisse können dann am Ende mit nach Hause genommen werden.

Für die Vorlesungsmaterialien gibt es eine eigene Seite, die unter roth.biophysik.org/AE/ zu finden ist.

Biophysik 1 - Einführung in die Biophysik

Im Rahmen der curricularen Lehre für den Studiengang Biophysik halte ich im ersten Semester zusammen mit Herrn Dr. Wille die Vorlesung „Biophysik 1 - Einführung in die Biophysik“. Dabei wird aufbauend auf dem vorhandenen Schulwissen ein Überblick über wichtige Untersuchungsobjekte, Fragestellungen und Methoden der Biophysik gegeben, der im Laufe des weiteren Studiums weiter vertieft und präzisiert wird. Gleichzeitig sollen die Studierenden an die wissenschaftlich-analytische Arbeits- und Denkweise herangeführt werden.

Die Vorlesungsmaterialien sind mit Hilfe der bekannten Zugangsdaten HIER zu finden.

Fortgeschrittenen-Praktikum Biophysik

Im Rahmen des Fortgeschrittenen-Praktikums Biophysik betreue ich den Versuch Nr. 14 („Multivariate Analyse von MIR-Spektren zur quantitativen Untersuchung von Fruchtsäften“). Der Versuch betrachtet chemometrische Verfahren wie die multivariate Analyse, um aus Spektren von Substanzen quantitative Informationen über die enthaltenen Inhaltsstoffe zu gewinnen. Ein dafür sehr häufig angewendetes Verfahren ist die Partial-Least-Squares-Regression (PLSR). Anhand der Konzentrationsbestimmung von Glucose, Fructose, Saccharose, Äpfelsäure und Zitronensäure in Fruchtsäften soll das prinzipielle Vorgehen bei der Kalibrierung und Validierung der Methode als auch die möglichen Probleme und Fehlerursachen verdeutlicht werden.

Nähere Informationen zum Praktikum und zum Versuch unter http://www.biophysik.org/~wille/prakt/praktikum.html.

Physik für Mediziner

Bei der Physik-Ausbildung für Studierende der Human- und Zahnmedizin unterstütze ich das Zentrum Physik, insbesondere im Rahmen des Praktikums „Physik für Mediziner“ bei der Durchführung von Platzkolloquien, bei der Entwicklung neuer und Reparatur alter Versuche und durch Unterstützung der Praktikumsleitung (Herr Dr. Klein) bei der Organisation. Darüber hinaus habe ich eine Software zur automatisierten Auswertung der Multiple-Choice-Klausuren entwickelt und beteilige mich an dem jährlichen Blockkurs „Physik für Zahnmediziner“.

Physik für MTRA

Nebenberuflich erteile ich Physik-Unterricht an der Robert-Gustav-Hufnagel-Schule für Technische Assistenten in der Medizin am Sana Klinikum Offenbach. Im ersten Ausbildungsjahr für Medizinisch-Technische Radiologieassistenten (MTRA) werden dabei die Grundlagen der Physik in verschiedenen Themengebieten behandelt, um das Verständnis der vielfältigen Methoden in der Radiologie zu ermöglichen.